Mittwoch, 6. November 2013

Mein Ellenbogen ist gebrochen und Edda`s Fahrrad hat einen Achter


Ich weiß schon, was Ihr jetzt denkt und bevor ich die ersten Empfehlungen für einen guten Scheidungsanwalt bekomme, ein kurzer Bericht wie es dazu kam.
Ich bin wie die meisten Tage nach dem Frühstück mit meinem Rad los gefahren und nach ca. einer Stunde verfing sich mein Vorderrad in einem Bahngleis. Ein Sturz war wohl unvermeidlich, obwohl ich darüber nichts mehr weiß. Nach einer kurzen Bewusstlosigkeit bin ich dann wohl wieder aufgestiegen und noch einige hundert Meter weiter gefahren, worüber ich allerdings auch nichts mehr weiß. Nachdem ich wieder zu mir gekommen bin habe ich angehalten und Edda angerufen. Da ich immer noch ein wenig benommen war, ist es mir schwer gefallen Edda meinen Standort samt GPS-Daten zu übermitteln, was sie entsprechend nervös machte. Als sie dann endlich die Daten hatte und losfahren konnte, ist sie beim Rückwärtsfahren angeditscht und da ihr Rad auf dem Fahrradständer auf der Anhängerkupplung stand hat es jetzt einen Achter. Nach einer eingehenden Untersuchung im Krankenhaus von Kopf bis Fuß mit Röntgenapparat und Computertomograph stand fest, der Kopf ist Ok, was ja schon mal nicht schlecht ist. Der linke Ellbogen ist gebrochen und alles andere sind nur Schürfungen und Prellungen. Der Orthopäde hat mir eine Gipsschiene verpasst, die ich jetzt 6 Wochen tragen muss. Ich bin froh, dass es der linke Arm ist und ansonsten sind die Südstaaten und Memphis echt klasse.

Kommentare:

  1. Kopf hoch! und gute Besserung! Liebe Grüße an Edda.

    AntwortenLöschen
  2. Auch ohne solch spektakuläre, schmerzhafte Einlagen sind die Berichte spannend. Danke! Gute Besserung und glückliche Weiterreise. Gruß vom Bodensee.

    AntwortenLöschen