Montag, 3. März 2014

Beim Schweizer Charly

„Da müsst Ihr unbedingt zum Essen hin gehen“ schwärmte Peter nach ein paar Bieren am Lagerfeuer, an einem Strand auf der Baja California. So richtig ins schwärmen kommt Peter als er die Speisekarte von Charly rauf und runter betet, als ob er einen Bibelvers rezitiert. Als es immer bunter wurde und er von der grätenlose Forelle zu schwärmen beginnt schieben wir das auf die vielen Biere die Peter schon getrunken hat. Trotzdem, er hat uns den Mund so wässrig gemacht, dass wir wissen wollen, wo denn der Charly aus der Schweiz zu finden ist. „Auf dem Festland im Hochland gleich hinter Guadalajara in Santa Elena - aber das ist nicht leicht zu finden“ beantwortet Peter unsere Frage. „Hast Du die genaue Adresse.“ „Ich gebe Euch morgen früh die GPS Daten.“

Als wir, mit Peters GPS-Daten als Ziel -Santa Elena haben wir nicht auf der Karte gefunden- immer weiter in die Pampa kommen, schwindet unsere Vorfreude auf ein tolles Essen beim Schweizer Charly. Wir können uns nicht vorstellen, das ein Schweizer hier im Nirgendwo ein Gourmand Restaurant betreibt und wir beginnen Witze zu machen über Peter´s Trinkfestigkeit. Trotzdem, die letzten 20 km fahren wir noch. Als unser GPS die nähe des Zieles ankündigt, erscheint auf der rechten Strassenseite tatsächlich ein großes Schild mit einem Schweizer Kreuz und darauf steht Charly´s Gourmand Restaurant und ein Pfeil zeigt nach rechts. Ich setzte den Blinker und unsere Mundwinkel gehen nach Norden. Als wir die Feldwege entlang hoppeln steigt die Spannung weil wir wissen wollen, was das für ein Schweizer ist, der hier, praktisch in der Wildnis ein Restaurant betreibt und welche Gäste er bewirtet. Noch einen Berg hoch und Charly´s Restaurant taucht wie eine Fata Morgana vor uns auf. Restaurant ist vielleicht auch nicht der richtige Ausdruck. Man könnte es eher als eine kleine Feriensiedlung bezeichnen. Terrassenförmig angelegt mit einigen gelb-braun-leuchtenden Häusern, Mosaikterrassen und einem Swimmingpool. Alles wunderschön mit Sträuchern, Palmen, Kakteen, Bäumen und Blumen eingewachsen. Ein kleines Paradies. Das Restaurant ist von Mittwoch bis Sonntag geöffnet steht da auf einem Schild und heute ist Dienstag. Unsere Mundwinkel gehen wieder Richtung Süden. Auf der unteren Terrasse hören wir aber Stimmen, denen wir folgen. Kaum in Sichtweite werden wir an den Tisch gerufen. Bis wir den Tisch erreichen stehen schon zwei kalte Bier für uns bereit und wir werden von Charly´s Familie aufgenommen, als ob wir schon immer zur Familie gehören. „Habt Ihr Hunger“ fragt Charl´y noch bevor wir recht sitzen. „Ja, großen“ „Meine Frau macht gerade Tacos, wenn Ihr wollt, dann könnt Ihr mit essen“ Das alles bevor wir richtig sassen und uns vorgestellt hatten und natürlich wollten wir. Eigentlich wollten wir ja nur zum Essen kommen, aber geblieben sind wir drei Tage und Edda hat ihr Heimweh vergessen. Charly ist ein echter Künstler. Er serviert dir eine Forelle im Ganzen, aber ohne Gräten und er grillt dir ein Steak, dass du dein Leben lang nicht mehr vergisst und das Kartoffelgratin ist der Wahnsinn.  Natürlich bekommst du auch ein Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti oder eine Olma Bratwurst, wie du sie in der ganzen Schweiz nicht bekommst. Ich kann Euch jetzt nicht die ganze Speisekarte beschreiben, da müsst Ihr schon selbst her kommen. Um mich für das lecker Essen zu revanchieren habe ich für unsere neuen Freunde Saure Linsen mit Spätzle und Wienerle gekocht. Hat Spass gemacht, wieder mal in einer richtigen Küche zu kochen.
Ausser Charly und seiner Familie gab es da noch Edi, ein Schweizer, der schon seit 15 Jahren den Winter bei Charly verbringt und Klaus aus Kärnten, der aber schon seit 15 Jahren in Mexiko lebt und dort sehr erfolgreich eine Solarfirma betreibt. Er hat gerade bei Charly eine Photovoltaikanlage  montiert. Natürlich gab es da noch die anderen Gäste aber die gehörten nicht zur Familie. Wir haben drei herrlich weinselige Abende verbracht und die Freundschaft zwischen Mexiko, der Schweiz, Österreich und Deutschland vertieft. 
v.l.n.r. Helmut, Edi, Charly, Klaus

Klaus hat sich unseren Rädern angenommen, die er mit der Spedition nach Deutschland schickt, weil die Fluggesellschaften keine eBikes mehr transportieren. Dafür bringen wir ihm im Herbst einen Hammer und Gailtaler Speck mit. So sind Freunde halt.

Die Adresse von Charly:  

http://www.charlys-bungalows.com

N20.46488° W102.49676° 

Wenn Euer GPS meldet, dass ihr da seid, einfach weiter fahren und dann im Dorf fragen wo es zu Charly hoch geht

Keine Kommentare:

Kommentar posten